Grace Hopper – Die Grundlage der Programmiersprachen

Women in Tech – Die Rolle der Frauen im Technischen Fortschritt

Es gibt viele Errungenschaften, die die Tech-Branche vorangebracht haben, doch besonders beeindruckend sind die, die unseren heutigen Fortschritt erst möglich gemacht haben. Unsere heutige Tech-Frau sagte einmal auf die Frage von David Letterman, wieso sie so viel über Computer gewusst hätte, als sie anfing an ihnen zu arbeiten, sinngemäß: „Ich wusste nicht viel. Es war der erste Computer.“ Sprechen wir also über Grace Hopper, die ersten Computer und ihren Beitrag zu unserer heutigen Lebenswelt.

Wer war Grace Hopper?

Grace Hoppers Biografie ist ohne Zweifel beeindruckend. Sie wurde 1906 in New York City geboren, studierte Mathematik und Physik in Yale, promovierte und lehrte anschließend selbst Mathematik an der Elitehochschule Vassar College. 1944 trat sie der US-Marine bei, um ihren Teil im zweiten Weltkrieg zu leisten. Am Ende Ihrer Militärkarriere im Jahr 1986 war sie Rear Admiral (Konteradmiralin). Einige Jahre arbeitete sie im Harvard-Computerlabor und für eine einflussreiche Computerfirma. Sie kehrte sogar aus ihrem Ruhestand in den aktiven Dienst zurück, als die Marine sie um Hilfe bei Computerproblemen bat. All dies ist schon beeindruckend genug, doch Grace Hoppers Arbeit an Projekten wie Mark I und II und ganz besonders UNIVAC I, einem der ersten kommerziellen Computer, waren wegweisend. 

Wofür ist sie bekannt?

Während ihrer Arbeit an UNIVAC I entwickelte Grace Hopper den ersten Complier der Welt. Bis zu diesem Punkt war die Programmierung der Computer sehr komplex und umständlich. Der Compiler mit dem Namen A-0 konnte die Arbeit der Programmiererinnen massiv vereinfachen, indem er natürliche Sprache in die Codes übersetzte, mit denen die Rechner arbeiteten. Kurzgesagt brach er komplexe Abfolgen von Zeichen in kurze Befehle wie RUN herunter. Doch Hopper traf auf Skepsis.

„I had a running compiler and nobody would touch it because, they carefully told me, computers could only do arithmetic; they could not do programs.“

Auf Deutsch etwa: „Ich hatte einen funktionierenden Compiler und niemand wollte ihn bedienen, denn, so sagten sie mir vorsichtig, Computer könnten nur Rechnen, sie könnten keine Programme [lesen und schreiben]“. Aus heutiger Sicht klingt diese Skepsis albern, denn heute tun die meisten Computer nichts anderes mehr, als Programme auszuführen. Diese Fähigkeit ist einer der Hauptgründe, wieso sie so wertvoll für unser alltägliches Leben sind. Wir haben also Glück gehabt, dass sich Grace Hopper nicht von den Bedenken beirren ließ.

Gemeinsam mit dem ersten Compiler entwickelte sie auch die erste Programmiersprache. Diese trägt den Namen FLOW-MATIC und bildete die Grundlage für die Entwicklung der Programmiersprache COBOL (Common business oriented language), welche noch heute noch für bestimmte Anwendungen benutzt wird.

Grace Hopper und ihre Kollegen mit dem UNIVAC 1

Grace Hopper und Kollegen mit dem UNIVAC 1,
Bildquelle Unbekannt (Smithsonian Institution), CC BY 2.0, via Wikimedia Commons

Ungeziefer und Computer

Die wahrscheinlich bekannteste Anekdote zu Grace Hopper ist die Entdeckung eines Bugs. Während ihrer Arbeit am Computer Mark II stieß ihr Team auf Probleme. Schließlich fanden sie den Grund dafür: Eine Motte war in den Computer gekrochen und hatte die Systeme lahmgelegt. Hopper hielt dies mit den Worten fest „First actual case of bug being found“, auf Deutsch etwa: „Der erste Fall, in dem tatsächlich ein Bug (Ungeziefer) gefunden wurde“.

Auch wenn es gern behauptet wird: Erfunden hat sie den Begriff des Bugs und des debugging nicht. Bereits Thomas Edison sprach von Bugs als technischen Fehlern, die seine Erfindungen beeinträchtigten und machte sogar einen Wortwitz über die imaginären Insekten. Das Wort Bug war also auch zu seiner Zeit schon in diesem Sinne in Gebrauch.

Grace Hopper: Bug im Computer Mark II

Auszug aus dem Logbuch mit der gefundenen Motte

Das Jahr-2000-Problem

Erinnern Sie sich an den Jahreswechsel von 1999 zu 2000? Falls dem so ist, erinnern Sie sich sicherlich auch an die Sorgen, dass alle möglichen technischen Geräte ausfallen könnten, allen voran Computer jeder Art. An diesem Millnium-Bug ist Grace Hopper „Schuld“. In Anführungszeichen steht diese Schuld, weil sie niemals damit hätte rechnen können, dass ihre Programmierung der Jahreszahlen in COBOL bis 1999 nicht ersetzt werden würde. Speicherplatz war damals wahnsinnig teuer, weshalb Hopper und ihr Team beschlossen, die Darstellung von Jahreszahlen auf die letzten zwei Ziffern zu begrenzen.

Schon wenige Jahre später wäre eine andere Darstellung mehr als möglich gewesen und doch wurde das Problem erst kurz vor dem Wechsel auf das Jahr 2000 angegangen. Und falls Sie sich diese Frage auch gerade stellen: Ja, COBOL wird auch heute noch in einigen Anwendungsbereichen genutzt.

Auswirkungen auf die heutige Zeit

Grace Hoppers Einfluss auf die heutige Zeit ist so simpel, wie bedeutend: Jede Programmiersprache, die wir heute kennen basiert auf ihrer Arbeit. Wäre sie nicht gewesen, hätten wir möglicherweise nicht die technischen Möglichkeiten, die heute unsere Leben formen. Die Beharrlichkeit von Grace Hopper hob die Anwendungsmöglichkeiten der Computer auf ein ganz neues Level. Mit Programmiersprachen, die der natürlichen Sprache nah sind, kann nicht nur viel effektiver gearbeitet werden, das Programmieren an sich wurde mit der Zeit so auch wesentlich zugänglicher. Wer weiß, ob und wann diesen Schritt wieder eine andere Person vorgeschlagen hätte.

In jedem Fall ist ihr Werdegang und ihre Arbeit inspirierend. Grace Hopper sah über die vermeintlichen Grenzen hinaus und erschuf die Grundlagen, die unseren rapiden technischen Fortschritt ermöglichten.

Grace Hoppers Arbeit inspiriert noch heute einige Projekte und Feierlichkeiten.

Mit besten Grüßen
Ihr sms77 Team

Bilder im Header:
UNIVAC-Bild von Don DeBold aus San Jose, CA, USA, CC BY 2.0, über Wikimedia Commons
Grace Hopper Bild ist gemeinfrei, ebenfalls über Wikimedia Commons

, , ,
Vorheriger Beitrag
Übermittlung von Corona-Testergebnissen – Wieso SMS die beste Wahl sind
Nächster Beitrag
Drei sinnvolle Wege, Ihre App via SMS zu verbreiten

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü