Massen SMS personalisieren – Gute Gründe und Best Practice

Wieso und wie Sie Ihre Massen SMS personalisieren sollten

Personalisierung: Sie ist das A und O einer optimierten SMS-Marketing-Kampagne. Aber wieso eigentlich? Und was genau bedeutet es, eine Kampagne zu personalisieren? Und überhaupt, auf welcher Grundlage personalisieren Sie Ihre Kampagne? Wie persönlich ist zu persönlich? Diese und weitere Fragen möchten wir in diesem Blogpost beantworten, damit auch Sie von den positiven Effekten der Personalisierung profitieren können.
Schauen wir also gemeinsam einmal genauer hin.

Wieso ist es wichtig, dass Sie Ihre Massen SMS personalisieren?

Insbesondere im Marketing sind personalisierte Erlebnisse für Ihre Kunden heute unverzichtbar. Eine gelungene Personalisierung schafft Nähe und Vertrauen und sorgt im Idealfall dafür, dass Ihre Kunden das bestmögliche Erlebnis mit Ihrer Marke haben, das Sie ihnen bieten können.

Die Zahlen sprechen hier ganz klar für sich.

  • 79 % der Verbraucher sagen, dass sie einer Marke umso treuer sind, je mehr Personalisierungstaktiken sie einsetzt (Quelle: Accenture)
  • 
83 % der Verbraucher sind bereit, ihre Daten zu teilen, um ein personalisiertes Erlebnis zu erhalten (Quelle: Accenture)
  • 80 % der Verbraucher sind eher bereit, einen Kauf zu tätigen, wenn Marken personalisierte Erfahrungen anbieten (Quelle: Epsilon)

Sie sehen: Eine personalisierte Nachricht gehört zu einem guten Gesamterlebnis Ihrer Kunden. Sie ist also mehr, als nur eine persönliche Ansprache – alles an Ihrer SMS sollte sich für die Empfänger persönlich anfühlen und sich in ein schlüssiges Erlebnis einfügen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie Massen SMS personalisieren – eine unpersönliche Massen-Nachricht kann kaum Teil eines persönlichen Erlebnisses sein.

Woher sollten Sie die Daten nehmen?

Eine Personalisierung kann nur so gut sein, wie die Daten, auf denen sie basiert. Als Best Practice in der Post-Cookie-Ära kann die Nutzung von Zero Party Data gelten. Hier erhalten Sie die nötigen Daten direkt von Ihren Kunden – freiwillig und bewusst. 

Die gute Nachricht: Die Ergebnisse einer groß angelegten Umfrage des Unternehmensberatung-Dienstleisters Accenture zeigen, dass 83% aller Konsumenten dazu bereit sind, ihre Daten mit einem Unternehmen zu teilen, wenn sie im Gegenzug personalisierte Erlebnisse erhalten (Quelle: Accenture).

Wie sollten Sie personalisieren?

Aller Anfang ist schwer – wo fangen Sie an, wenn Sie personalisieren und worauf müssen Sie besonders achten? Zunächst sollten Sie sich für eine Strategie entscheiden, also festlegen wie, was und wann Sie personalisieren möchten. Danach gibt es zwei elementare Punkte, die Sie in jeder Personalisierung beachten sollten. Zum einen ist es unbedingt nötig, dass Sie Ihre Zielgruppen segmentieren, zum anderen sollten Sie unbedingt so transparent wie möglich damit umgehen, dass Sie Kundendaten zur Personalisierung nutzen.

Für personalisierte SMS sind Platzhalter wichtig. Erfahren Sie hier, wie Sie diese anlegen und nutzen.

Entscheiden Sie sich für eine Strategie

Zunächst sollten Sie sich darüber klar werden, was Sie von einer Personalisierung erwarten und welche Art der Personalisierung für Sie realistisch ist.

Möchten Sie alle Aspekte des Kundenerlebnisses personalisieren? Welche Kanäle sind daran beteiligt? Reichen Ihnen vielleicht personalisierte Angebote oder personalisierte Follow-Ups? Wann und woran prüfen Sie, ob die Personalisierung die gewünschten Ziele erreicht hat? Wählen Sie Ihre Strategie, setzen Sie sich ein Ziel und weiter geht’s…

Übrigens: Wenn Sie Massen SMS personalisieren möchten, hilft Ihnen ein flexibles SMS-Gateway dabei, dies in die Tat umzusetzen. Bedenken Sie dabei immer: Eine Personalisierung gelingt nur, wenn die Daten dahinter nicht nur schlüssig sind, sondern auch gut gepflegt werden.

Segmentieren Sie Ihre Zielgruppen

Wir werden nicht müde, zu betonen, wie wichtig es ist, dass Sie Ihre Zielgruppen segmentieren. Und zwar nicht, „weil man das halt so macht“, sondern weil es elementar ist, um Ihre personalisierten SMS-Kampagnen erfolgreich ausspielen zu können.

Behalten Sie immer im Hinterkopf worum es bei der Personalisierung geht: Sie möchten ein echtes persönliches Verhältnis zu Ihren Kunden aufbauen. Je detaillierter Sie auf die verschiedenen Bedürfnisse Ihrer Kunden eingehen können, desto erfolgreicher wird Ihnen dies gelingen. 

Sie möchten eine Empfängergruppe in unserer Webapp anlegen? In unserem Helpdesk zeigen wir, wie es geht.

Seien Sie transparent

Sie haben bereits gesehen, dass die meisten Kunden personalisierte Erlebnisse explizit wünschen und sie auch dazu bereit sind, Informationen mit Ihnen zu teilen, um diese Erlebnisse erhalten zu können. Ihre Kunden haben in der Regel nichts dagegen, dass Sie Daten von ihnen abfragen und nutzen. Sie möchten aber aktiv und explizit in diesen Austausch einbezogen werden.
Nicht zuletzt deshalb sollten Sie immer klar kommunizieren, wann Sie Daten zu welchem Zweck erheben. Denn: Wenn Sie Daten nutzen, von denen Ihr Kunde nicht weiß, wie Sie diese erhalten haben, wird Personalisierung möglicherweise als negativ wahrgenommen:

27 Prozent der Befragten gaben an, dass sie ein invasives personalisiertes Erlebnis hatten, und 64 Prozent dieser Befragten sagten, dass dies darauf zurückzuführen war, dass die Marke über Informationen über den Verbraucher verfügte, die sie nicht wissentlich oder direkt weitergegeben hatten (…)

(Quelle: Accenture)

Was kommt nach der Personalisierung? 

Zugegeben, die Formulierung ist hier ein wenig irreführend, denn eine gute Personalisierung ist niemals abgeschlossen, sondern verändert sich über den ganzen Life-Cycles eines Kunden und in vielen Fällen auch noch darüber hinaus. Dies gilt es natürlich auch zu beachten, wenn Sie Massen SMS personalisieren, beispielsweise für exklusive Angebote oder Reaktivierungs-Kampagnen.

Im weiter gefassten Sinn stellt sich aber trotzdem die Frage: Was passiert, wenn Sie personalisierte Kampagnen starten? Idealerweise bauen Sie durch eine gelungene Personalisierung eine enge und persönliche Kundenbindung auf, die Sie pflegen und weiterentwickeln. Nutzen Sie Conversational Marketing, um mit Ihren Kunden im Dialog zu bleiben. So bauen Sie nicht nur die Beziehung zu Ihren Kunden aus, sondern kriegen auch viel schneller mit, wenn Kunden mit ihrem Erlebnis unzufrieden sind.

Die persönliche Beziehung zu Ihren Kunden wird sich in jedem Fall bezahlt machen, nicht nur wegen der höheren Kaufbereitschaft und Loyalität, sondern auch wegen der zusätzlichen Informationen, die Sie im vertrauten Gespräch mit Kunden erhalten können. Probieren Sie es einfach aus – personalisierte SMS sind ein guter Start.

Beste Grüße
Ihr sms77 Team
, ,
Vorheriger Beitrag
Die 5 häufigsten Vorurteile: Lohnt sich SMS-Marketing?
Nächster Beitrag
Wie oft sollten Sie Ihren Kunden eine SMS schicken?

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü