SMS Kampagnen: 5 Unsitten, die Sie unterlassen sollten (und 5 Tips, wie es besser geht)

SMS sind eine wundervolle Erfindung. Heute, knapp 30 Jahre nach der Einführung, erreicht man damit nahezu jeden Menschen weltweit, sekundenschnell und verlässlich. Für Unternehmen kommt dazu, dass SMS als persönlich und seriös gelten. Damit das auch so bleibt, haben wir hier einige Unsitten zusammengestellt, die leider immer wieder praktiziert werden, und dazu fünf Tips wie man es besser machen kann. 

Unsitte 1: Spam

Spam mag niemand. Es kostet Nerven und Speicherplatz, und wird in den meisten Fällen nach Erhalt gelöscht. Trotzdem versuchen immer wieder Unternehmen, mit Spam auf sich aufmerksam zu machen. In einigen Ländern ist das durch Regulierungen verboten, und viele Netzbetreiber stellen als Spam eingeordnete Nachrichten gar nicht erst zu. Dadurch verliert Ihr Unternehmen nicht nur Ansehen, sondern auch Geld. 

Tipp: Verschicken Sie keinen Spam. Klingt sehr einfach, oder? Falls Ihre Nachrichten von einem Netzbetreiber aufgrund von Spam-Verdacht nicht zugestellt werden, kann es helfen, sich die Formulierung anzuschauen. Und: vermeiden Sie es nach Möglichkeit, in kurzer Zeit viele SMS an einen Empfänger zu verschicken.

Unsitte 2: Sinnfreie Nachrichten

Die Grenzen zum Spam sind hier fließend, aber es gibt doch einen Unterschied. Nicht jede „leere“ Nachricht ist auch Spam, und auch nicht jede Spam-Message ist sinnlos. Wichtig ist, wenn Ihre Nachricht dem Kunden keinen Mehrwert in Form von Informationen oder einem echten Vorteil bietet, sollten Sie besser auf den Versand verzichten. Selbst wenn Sie üblicherweise in regelmäßigem Turnus News verschicken: Wenn es nichts zu berichten gibt, überspringen Sie lieber eine Nachricht.

Tipp: Überlegen Sie vor dem Versand einer Nachricht – egal ob einzeln oder Massen-SMS – ob Sie dem Kunden damit einen Mehrwert bieten. Informationen, Updates oder Rabattcodes, aber auch persönliche Wertschätzung wie Glückwünsche zum Geburtstag oder Weihnachts- und Neujahrswünsche kommen gut an.

Unsitte 3: Verstöße gegen die Regeln in verschiedenen Ländern

Beim internationalen Versand von SMS gibt es einige Besonderheiten und Regeln zu beachten. Verstöße können dazu führen, dass Ihre SMS nicht zugestellt wird, oder zumindest nicht in der gedachten Form. In einigen Ländern kann ein Verstoß allerdings auch rechtliche Konsequenzen haben, etwa in den USA oder Kanada. Dadurch kommen zusätzliche Kosten und ein Rufverlust auf Sie zu.

Tipp: In diesem Blogartikel haben wir die wichtigsten Regeln in den meisten Empfängerländern zusammengefasst. So haben Sie diese immer im Blick. Außerdem wird der Artikel auch aktualisiert, wenn sich Änderungen ergeben.

Unsitte 4: Falscher Empfänger

Uns ist natürlich klar, dass es nicht unbedingt vermeidbar ist, dass einem Kunden oder Mitarbeiter ein Schreibfehler oder Zahlendreher beim Angeben einer Nummer unterläuft. Leider passiert es aber immer wieder, dass auch Empfänger, die sich bereits aus einer SMS-Liste ausgetragen haben (oder kein Kunde des Unternehmens mehr sind) per SMS kontaktiert werden. Dies wirkt unseriös und kostet unnötig Geld. 

Tipp: Gegen schlicht falsche Nummern hilft unsere Nummernvalidierung. Ansonsten sollten Sie darauf achten, Ihre SMS-Empfängerlisten immer aktuell zu halten und vor allem Kunden, die keine SMS mehr empfangen wollen, aus den Listen zu entfernen.

Unsitte 5: Missachten von Zeitunterschieden

Beim Versand von SMS kommt es öfters vor, dass der Empfänger in einer anderen Zeitzone lebt als der Sender. Bei einem Unterschied von nur einer Stunde ist das meistens nicht schlimm. Aber niemand möchte nachts um drei von seinem Handy geweckt werden, nur um zu erfahren, dass ein Onlineshop auf der anderen Seite des Kontinents eine Rabattaktion startet. 

Tipp: Zur Vermeidung von nächtlichen SMS organisieren Sie Ihre Kontaktlisten nach Zeitzone und staffeln den Versand entsprechend.

Fazit

Mit dieser Liste von vermeidbaren Verhaltensweisen erheben wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wir haben lediglich einige der gängigsten Dinge herausgepickt. Der vielleicht wichtigste Ratschlag, den ich Ihnen geben kann, lautet: verwenden Sie SMS klug. Überlegen Sie im Vorfeld, ob Sie dem Empfänger mit dem Versand der SMS einen Mehrwert bieten können, und informieren Sie sich über Regulierungen und Einschränkungen. 

Mit besten Grüßen
Ihr sms77 Team
, ,
Vorheriger Beitrag
5 Gründe, warum Sie SMS für E-Commerce nutzen sollten
Nächster Beitrag
RCS wird wohl wieder komplizierter

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü