Wenn SMS nicht ankommen – Gründe und Empfehlungen

Die häufigsten Gründe für nicht zustellbare SMS 

Sie haben Ihre erste SMS-Kampagne geplant, erstellt und der Moment ist gekommen: Sie klicken auf „Senden“. Doch ein Blick auf die Statusberichte frustriert Sie: Einige SMS sind nicht bei den Empfängern angekommen. Klar, dass Ihnen das nicht gefällt. Die gute Nachricht ist: In vielen Fällen ist es vermeidbar, dass SMS die Empfänger nicht erreichen. Sie müssen sich dazu nur im Vorfeld gut über Ihre Empfänger informieren. In diesem Blogpost möchten wir Ihnen einen Überblick über die häufigsten Gründe geben, aus denen SMS nicht ankommen. 

Endgerät reagiert nicht

Immer wieder kommt es vor, dass der Grund für die fehlende Zustellung beim Empfangsgerät liegt. Bei einigen Modellen kommt es gelegentlich zu Problemen mit dem GSM-Modul, welches die SMS empfängt. Es kann passieren, dass sich dieses Modul aufhängt und erst nach einem Neustart des Telefons wieder SMS wieder in der Lage ist, SMS zu empfangen. Um dieses Problem zu beheben ist es also nötig, das Endgerät neu zu starten. Uns ist natürlich bewusst, dass dies unter Umständen nicht in Ihrer Hand liegt, doch ist dies leider auch einer der häufigsten Gründe, wieso SMS nicht ankommen.

Probleme mit dem Netzwerkanbieter

Es ist auch möglich, dass die fehlende Zustellung an Problemen beim Netzwerkanbieter liegt. Die hier möglichen Konstellationen können wir Ihnen leider nicht erklären, sie sind Teil der komplexen Systeme der Carrier. Sie haben eine solche Situation aber sicher schon einmal erlebt, beispielsweise zu Silvester, wenn so ein hohes Nachrichtenaufkommen herrscht, dass SMS erst Stunden später bei den Empfängern ankommen. In der Regel liegt aber eine simple technische Störung vor, wenn ein Problem beim Netzwerkanbieter auftritt.

Es ist allerdings auch möglich, dass ein Netzwerkbetreiber Ihre Nachricht ablehnt. Dies liegt meistens daran, dass die Filter der Netzwerkbetreiber Ihre Nachricht aussortieren. Besonders häufig passiert dies, wenn internationale SMS versandt werden, ohne dass sich im Vorfeld ausreichend über die internationalen Regelungen informiert wurde.

Einige Worte zu internationalen Regelungen

Der internationale SMS-Markt ist leider sehr uneinheitlich und schwer zu überschauen. Fast jedes Land auf der Welt hat seine eigenen Regeln, die darüber entscheiden, was erlaubt ist und was nicht. Nicht einmal die EU-Länder haben einheitliche Regelungen. Es ist also unbedingt notwendig, dass Sie sich im Vorfeld gründlich über die Bestimmungen des Empfängerlandes informieren, egal wohin Sie SMS versenden. Neben den erlaubten Inhalten sollten Sie dringend auch Opt-Out-Regelungen in Erfahrung bringen. In einigen Ländern müssen Sie bei Nichtbeachtung der Regeln mit hohen Geldstrafen rechnen. Neben den unten erwähnten Besonderheiten sollten Sie auch noch darauf achten, zu welcher Uhrzeit Sie SMS versenden können. Versenden Sie eine SMS außerhalb der zulässigen Zeit wird die Nachricht in der Regel zwischengespeichert und später zugestellt.

Wir empfehlen Ihnen unseren Blogpost „Internationale Kommunikation – Diese länderspezifischen Regeln müssen Sie bei Ihrer SMS Kampagne beachten“. Er enthält eine Tabelle, in der Sie einen ersten Überblick über die jeweiligen Regelungen erhalten. Bitte informieren Sie sich trotzdem gesondert über Ihre individuellen Empfängerländer.

Die folgenden Punkte sind die häufigsten Gründe, aus denen SMS Ihre meist internationalen Empfänger nicht erreichen. Bitte beachten Sie, dass wir gegen die Filterung der Netzbetreiber nichts tun können. Darüber hinaus ist für uns nicht einsehbar, wieso eine SMS vom jeweiligen Carrier abgelehnt wurde. Die hier genannten Gründe sollen Ihnen aber eine Idee davon geben, worauf Sie achten müssen, um zu vermeiden, dass Ihre Nachricht nicht zugestellt wird. 

Gut zu wissen

Nicht alle ausländischen Carrier unterstützen 2-Way-Messaging, welches von internationalen Nummern ausgeht.
Prüfen Sie auch dies unbedingt, falls Sie Antworten von Ihren Empfängern erhalten möchten.

Inhalt der SMS wurde gefiltert

Einige Carrier haben Filter, in denen Ihre SMS unter Umständen „hängen bleibt“. Hier kann es besonders leicht passieren, dass Ihre SMS nicht zugestellt wird, weil sie den nationalen Richtlinien nicht entspricht und der Carrier sie deshalb filtert. In verschiedenen Empfängerländern sind unterschiedliche Inhalte verboten, beispielsweise Inhalte die sich mit Glücksspiel oder Kosmetik beschäftigen. Eventuell ist in Ihrem Empfängerland auch eine Freischaltung Ihres Contents notwendig. Nicht zuletzt deshalb ist es elementar wichtig, dass Sie sich im Vorfeld detailliert über die Bestimmungen des Empfängerlandes informieren. In einigen wenigen Ländern ist es auch verboten, URLs in SMS zu versenden.

Sender-ID

Auch die Sender-ID kann im internationalen SMS-Versand zum Problem werden. Die Sender-ID ist der Absendername, der mit der Mitteilung mitgeschickt wird. Durch den Versand über SMS-Gateway-Provider haben Sie normalerweise die Möglichkeit, alphanumerische Absendernamen mitzusenden. Dies hat den Vorteil, dass Ihre Empfänger sofort wissen, wer ihnen schreibt, obwohl sie Ihre Nummer nicht kennen. In manchen Ländern werden alphanumerische Absender nicht unterstützt, in anderen werden bestimmte Nummern umgewandelt.

Besonders bei der Verwendung von alphanumerischen Absendern kann es daher passieren, dass Ihre SMS ihr internationales Ziel nicht erreicht. Auch hier müssen Sie sich aber im Vorfeld über die nationalen Gegebenheiten informieren, denn viele Länder akzeptieren ausländische numerische Absender, einige wenige aber wiederum nicht. Darüber hinaus sollten Sie sich informieren, ob Sie sich in dem Empfängerland im Voraus als Absender registrieren lassen müssen. Ist dies der Fall, können Ihnen manche Carrier den SMS-Versand ebenfalls verweigern.

Wie können Sie vermeiden, dass Ihre SMS nicht ankommen?

Kodierung

Wenn Sie eine SMS verschicken, kann die Nachricht in zwei unterschiedlichen Kodierungen gesendet werden. Die Standard-Kodierung GSM 03.38 kennen Sie sicher bereits. Sie ermöglicht es Ihnen, 160 Zeichen in einer einzelnen SMS zu versenden. Bestimmte Zeichen sind jedoch vom GSM-Alphabet nicht abgedeckt. Verwenden Sie beispielsweise nur ein einziges arabisches, kyrillisches oder hebräisches Schriftzeichen, ändert sich die Kodierung der Nachricht zu Unicode und Ihnen stehen nur noch 70 Zeichen zur Verfügung. Auch Emojis werden in Unicode kodiert. In anderen Ländern kann dies zu Problemen führen, denn einige wenige Carrier können keine Unicode-Nachrichten verarbeiten. So kann es dazu kommen, dass Ihre Nachrichten aufgrund der Kodierung nicht ankommen. Doch nicht nur die Art der Zeichen ist im internationalen SMS-Versand wichtig, auch die Anzahl der erlaubten Zeichen variiert.

Länge

Die meisten von uns sind es gewohnt, dass SMS bis zu 160 Zeichen enthalten können. Dies ist aber, wie Sie im vorigen Abschnitt gesehen haben, nur unter bestimmten Voraussetzungen der Fall. Leider ist es mit der korrekten Kodierung noch nicht getan: In anderen Ländern sind unterschiedliche SMS-Längen zulässig. In China darf eine GSM-kodierte SMS beispielsweise nur 130 Zeichen enthalten, eine Unicode-Nachricht nur 65 Zeichen. Außerdem kann es vorkommen, dass bestimmte Carrier in anderen Ländern keine verketteten SMS verarbeiten. Das bedeutet, dass der Versand von überlangen SMS, die die maximale Zeichenzahl einer einzelnen SMS überschreiten, dort nicht funktioniert.

Registrierung

Wie oben bereits erwähnt, müssen Sie in einigen Ländern bestimmte Aspekte Ihrer Nachrichten im voraus registrieren oder freischalten lassen. Dies gilt nicht nur für Inhalte und Absender: Unter Umständen müssen Sie im Voraus ein Formular an die Netzwerkbetreiber übermitteln, in dem Sie Ihr Unternehmen für den SMS-Versand registrieren. Tun Sie dies nicht, wird Ihr SMS-Versand in den meisten Fällen fehlschlagen. Auch hier können wir Ihnen nur erneut raten, sich gut zu informieren, weil unerlaubt versendete Nachrichten zu Geldstrafen führen können.

Ihre Nachricht wurde blockiert

Halten Sie sich nicht an bestimmte Vorgaben, kann es auch dazu kommen, dass Sie von bestimmten Carriern für die betreffende Empfängernummer blockiert werden. Diese Blockierung kann, je nach Land und Carrier, einige Stunden dauern, oder aber auch dauerhaft geschehen. Ganz besonders dann, wenn Sie mehrere Nachrichten innerhalb kurzer Zeit an dieselbe Nummer schicken, werden Sie aller Wahrscheinlichkeit nach geblockt werden. In manchen Ländern kann es sogar passieren, dass Ihre SMS nicht zugestellt werden, weil der Empfänger an diesem Tag bereits zu viele SMS erhalten hat, egal von welchem Absender.

Nicht angekommene SMS – oft ein vermeidbares Übel

Dies sind die häufigsten Gründe, aus denen SMS nicht ihr Ziel erreichen. Selbstverständlich können auch andere Zwischenfälle auftreten, die dafür sorgen, dass eine SMS nicht ankommt, doch ist dies seltener der Fall. Sollten Sie den Eindruck haben, dass Ihre SMS aus anderen Gründen nicht bei einem Ihrer Empfänger ankommt, zögern Sie bitte nicht und kontaktieren Sie unseren Support. Nennen Sie uns die Message-ID oder die Empfängernummer und den Versandzeitpunkt der Nachricht und wir werden schnellstmöglich herausfinden, wieso Ihre SMS nicht angekommen ist.
In unserem Helpdesk Artikel „SMS ist nicht angekommen“ finden Sie außerdem Tipps zum Vorgehen beim Statusbericht „Not delivered“ sowie Informationen zur Reklamation.

Mit besten Grüßen
Ihr sms77 Team
, , ,
Vorheriger Beitrag
Flexible SMS-Terminbuchung optimiert Kundenkommunikation im Einzelhandel
Nächster Beitrag
Nicht nur bei Impfungen gegen COVID-19 effektiv – Terminerinnerungen via SMS

Ähnliche Beiträge

Es wurden keine Ergebnisse gefunden, die deinen Suchkriterien entsprechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Menü